Die Mär vom "atmenden Haus"

Um die Spannung vorweg zu nehmen: vernünftig gebaute Häuser haben noch nie geatmet- weder in der Vergangenheit noch heute. Gebäude können prinzipiell nicht über die Wände belüftet werden, denn ist dies der Fall, so liegt ein Bauschaden vor. Der notwendige Luftaustausch geschieht entweder über eine Kipp-/Stoßlüftung der Fenster oder durch eine kontrollierte Lüftungsanlage.

Wichtiger ist dagegen die Dampfdiffusionsfähigkeit des Gebäudes, das heißt Feuchtigkeit wird über die Wände nach außen abtransportiert- diesen Effekt haben Sie jedoch auch weiterhin mit einem Wärmedämmverbundsystem wenn es fachgerecht ausgeführt wurde. Der Grundsatz der Bauphysik lautet: von innen nach außen immer diffusionsoffener.

Warum ein luftdichtes Gebäude?

Die Luftdichtheit der Gebäudehülle ist heute aus energetischen und qualitativen Gründen fester Bestandteil eines jeden Bauwerkes und in der Energieeinsparverordnung (EnEV) für privat und gewerblich genutzte Neubauten auch gesetzlich seit 1998 verankert. Steigende Energiepreise und begrenzte Ressourcen unterstreichen die Notwendigkeit der Energieeffizienz von Gebäuden.

Darüber hinaus ist die Luftdichtheit der Gebäudehülle auch Voraussetzung für die Realisierung zeitgemäßer Energiekonzepte bei der Sanierung von Bestandsbauten: Energetische Maßnahmen wie beispielsweise der Einbau moderner Heizsysteme oder Fenster erreichen ihr Potenzial erst, wenn unerwünschte Leckagen in der Gebäudehülle beseitigt werden. Vielfach kann bei der Altbausanierung durch die normgerecht ausgeführte Luftdichtheitsebene ein moderner Niedrigenergiestandard erreicht werden.

Was beinhaltet Luftdichtheitskonzept?

Bei einem Luftdichtheitskonzept geht es um die Detailplanung sämtlicher Anschlüsse und Durchdringungen des Gebäudes. So zeigen wir Ihnen geeignete Konstruktionen für Ihr Projekt um eine angestrebte luftdichte Gebäudehülle zu realisieren. Die Luftdichtheitsschicht wird von uns für jedes Bauteil bezüglich Lage und Material festgelegt und sind Anschlüsse erforderlich, erarbeiten wir Lösungsvorschläge zur Umsetzung.

Nach der Planung dann die Ausführung

Bereits im Ausschreibungstext sollten die zur Erstellung der Luftdichtheitsschicht erforderlichen Materialien und Arbeitsschritte aufgeführt werden. Bevor der Handwerker dann "in Aktion" tritt empfiehlt sich auf jeden Fall eine Aufklärung über Bedeutung und Realisierung der luftdichten Gebäudehülle. Während der Bauausführung sollte dies dann von einer sachkundigen Bauleitung kontrolliert werden.

Abschließend gibt es die Möglichkeit der Qualitätskontrolle in Form eines BlowerDoor Tests. Idealerweise findet diese im Beisein des Handwerkers statt um Nachbesserungen diekt vor Ort zu erläutern.

Rufen Sie uns an unter (0 62 33) 31 95 37. Wir informieren Sie gerne und unverbindlich.